Esgibt viele soziale Netzwerke so wie bebo, myspace etc.. doch konnte sich keines so gut durchsetzten wie facebook undsteht mit mehr als 49mio User auf Platz eins der Rangliste. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass  es einen gewissen Suchtfaktor mit sich bringt,doch der Idee von Web2.0 (was auch immer das bedeuten soll) am nächsten kommt.

Zudem war ich überrascht, wie Politisch facebook und ihre Mitglieder sind. So habensich zum Beispiel mehr als 435'000 Leute in der Gruppe "Supportthe Monks' protest in Burma" eingetragen und Diskutieren und berichten täglichüber die neusten Ereignisse direkt aus Burma welche in keinen anderen Medien zu findensind.

Auch ganz interessant ist die Gruppe "Wewill not underwrite Genocide in Darfur. Neither should UBS." welche die Verbindungder UBS mit dem PetroChina Gruppe aufzeigt, welche grösstenteils für die MenschenrechtsVerletzungen in Darfur verantwortlichist.

Ob all dies was bringt sei dahin gestellt doch zeigt es doch deutlich, dass es Leuteauf dieser Welt gibt, welche sich mit den gegebenen zensierten Presseberichten nichtzufrieden geben und neue Technologien nicht nur vom Staat als ÜberwachungsOrgan, sondern auch von jedem einzelnen Menschen als stimmeder Demokratie genutzt werden kann. Sicherlich hat das ganze auch seine Schattenseite speziell seit Microsoftsich mir 240mio $ an facebook beteiligte und die so gewonnen Daten (wer liestwas, was ist coll was ist out, wer ist Freund mit wem?) auch gegen uns verwendet werdenkönnten. Doch finde ich es gut, wenn sich Leute auf dieser Welt zusammen tun um gemeinsamihrem Unmut freien lauf zu lassen und vielleicht wer weiss doch zu einer Veränderungbeitragen. Wie auch immer ob nun privat, politisch oder bloss als zeit vertreib facebook istmeines Erachtens das beste Mittel um mit seinen Freunden bekannten und Interessengruppenin Kontakt zu bleiben.